Active Aid in Africa
Logo Active Aid in Afrika

Reiseland

Malawi

Lilongwe, Hauptsadt Malawis
Malawian Kwacha
Bootsfahrt auf dem Shire-River
Soche-Hill bei Blantyre
Limbe-Markt bei Blantyre
Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

Das Reiseland Malawi

Malawi - das Land des Feuers, gelegen im südlichen Afrika mit all seinen Facetten und Schönheiten

Malawi - Informationen

Afrika
Erfahren Sie mehr über die Geschichte,  Malawi, LAND und LEUTE  sowie die Einzigartigkeit von Malawi.
Wir laden Sie ein zu einer virtuellen Reise durch dieses Kleinod außerhalb des Massentourismus! Vielleicht bekommen Sie dann einmal Lust, dieses Land persönlich kennenzulernen...
Im unteren Teil der Seite erhalten Sie Tipps, wie Sie am besten und sichersten durchs Land kommen.
Zu den Video-Links über Malawi


Zum "Tauschkurs"

Zu "Einreise nach Malawi"

Zu "Sicherheit"

Zu "Gesundheitsfragen in Malawi"

Zu "Trinkwasser"

Links zu unseren Themenseiten:

Malawi Allgemein: www.aaa-germany.de/Malawi-Allgemein.html
Malawi Landschaften: www.aaa-germany.de/Malawi-Landschaften.html
Das Lower Shire Tal: www.aaa-germany.de/Malawi-Lower-Shire.html
Aktuelle Reise-Infos: www.aaa-germany.de/Malawi-Aktuelle-Infos.html

Kurzinfos von
Active Aid in Africa

Unser Video-Kanal

Unsere neuesten Videos sehen Sie auf
unserem Kanal Active Aid in Africa bei YouTube.

Kanal von Active Aid in Africa auf YouTube

Betterplace
Brunnen-Sanierung

Es warten über 30 Brunnen auf Sanierung. Die SEZ finanziert die ersten 15 Brunnen mit. Active Aid in Africa hat mit der Reparatur begonnen.

Active Aid in Africa, Malawi, Reparatur am Brunnen

Die Kosten für die Reparaturen ähneln denen für den ersten in 2013 fertiggestellten Brunnen.

Schulpartnerschaft

Die Mpatsa School aus Tengani in Malawi grüßt das Theodor-Heuss-Gymnasium in Pforzheim mit ihren Briefen zurück!

Mpatsa CDSS Studenten

Herzlichen Dank mit jeweils einem symbolischen Baum an alle Mitwirkende und SpenderInnen!

Multimedia-Vorträge

Wir bieten Multimedia-Vorträge über Malawi, Afrika, dessen Geschichte und Geografie sowie über unser Projekt an.
Vereinbaren Sie mit uns einen Termin.

Tauschkurs Malawi Kwacha:
Der Kurs des Malawian Kwacha lässt sich im aktuellen Tauschkurs ermitteln.

Malawi - LAND und LEUTE

Das wunderschöne Kleinod Malawi .befindet sich mit dem Malawi-See, auch Nyassa-See genannt, im südlichen Teil des Großen Ostafrikanischen Grabenbruchs.

Zurück

Gebirge, Hochplateaus und Flusstäler wechseln einander in rascher Folge ab, so dass sich Ihnen der Ausblick auf eine bizarre, faszinierende Landschaft bietet.

Der Soche-Hill hoch über der übrigen Landschaft mit Blick auf das weit im Süden gelegene Mulanjemassiv

Das Land wird in Nord-Süd-Richtung zu einem beachtlichen Teil vom Malawi-See eingenommen, der ein absolutes Muss auf einer Reise durch das warme Herz Afrikas darstellt. Das Klima in den höheren Lagen wird von Europäern als angenehm empfunden.

Zum Seitenanfang

Das einstige Nyassaland gilt als
ein Geheimtipp unter Afrika-Reisenden.

Die malawischen Nationalparks bieten eine reichhaltige Flora und Fauna sowie günstige Übernachtungsmöglichkeiten.

Besonders sehenswert sind die Nationalparks Liwonde, Kasungu und Nyassa. Letzterer befindet sich auf dem sich direkt über dem Malawi-See erhebenden Nyassa-Plateau. Der legendäre Dampfer Ilala tuckert über idyllische Anlaufstationen zur sagenumwobenen Insel Likoma.

Landschaft in Malawi, Trockenzeit
Landschaft am Lake Malawi

Der Lengwe-Nationalpark im Lower Shire- Tal ist einen Besuch wert, auch wenn die Preise für Eintritt und Übernachtung deutlich unter dem in Afrika üblichen Durchschnitt liegen.

Zum Seitenanfang

Im Majete Nationalpark lohnt es sich, mehrere Tage dafür Zeit zu bleiben und de Wildnis zu genießen.

Majete Nationalpark in Malawi, Elefanten
Majete Nationalpark in Malawi, Hippo
Majete Nationalpark in Malawi, Krokodil im Shire

Zum Seitenanfang

Ein Besuch der Ausgrabungsstätten unserer ältesten Vorfahren bei Karonga im Norden bietet sich an, wenn Sie sich auf der Durchfahrt zwischen dem Norden und Süden des Landes befinden. Ebenfalls empfehlen wir Ihnen einen Rundgang durch die Hauptstadt Lilongwe mit einer hübschen Moschee sowie dem imposanten Kamuzu-Banda-Mausoleum. Versäumen Sie auf keinem Fall traditionelle die bei Volksfesten üblichen Gule-Wamkulu-Tanz-Darbietungen. Über die Großstadt Blantyre im Süden erreichen Sie das Mulanje-Gebirge mit seiner höchsten Erhebung, dem 3000 Meter hohen Mount Sapitwa, weitere Nationalparks und die Kapichira Wasserfälle.

Zwischen April und Oktober sind die für Europäer verträglichsten Reisemonate im warmen Herzen von Afrika.

Politische Fakten aus Malawi

Nachdem der bisherige Präsident von Malawi, Dr. Bingu wa Mutharika,im April 2012 verstorben war, hatte die bisherige Vizepräsidentin, Mrs. Joyce Banda, seine Nachfolge angetreten.
Kurze Zeit später löste der Bruder von Bingu, Peter Mutharika, Frau Banda ab.
Was noch alles passiert/-e im "Warmen Herzen Afrikas", erfahren Sie unter Derzeitige Situation in Malawi.

Zum Seitenanfang

Video-Links

Ergänzend lassen Sie sich entführen in die Welt der Savannen und erleben Sie die vielfältige Schönheit des Landes in folgenden Videos:

Auf in den sehr reizvollen und ruhigen Majete Game Park!
Hier sind Sie als Individualist fast allein mit all den Tieren der Savanne.
Genießen Sie die noch hier gut erhaltene Vielfalt der Natur.
Auf verschiedenen Wegen kamen wir nach Malawi, oft auch auf abenteuerliche Weise  
mit Überlandbussen von Kenia aus. Das gab uns auch Gelegenheiten, über unseren Tellerrand hinauszuschauen und andere Projekte zu besuchen, z.B. in Tansania und in Kenia.
Eine wichtige Station auf unserem Weg zum Projekt ist stets die Hauptstadt von Malawi - Lilongwe .
Hier besuchen wir regelmäßig die deutsche Botschaft und erhalten dort viele wertvolle Tipps und Anregungen.
Ab und zu ist es auch nötig, bestimmte Regierungsstellen zu besuchen.
In Lilongwe halten wir uns meistens bei einem langjährigen Freund und dessen Familie auf. Dort erlebten wir einmal die   Hochzeitsvorbereitungen eines Verwandten unseres Freundes.
So lebt es sich in Blantyre.
Ab und zu gehen wir auf den nahe gelegenen Soche-Hill.
Sonntags ist Kirchentag. Dafür plant der Malawier schon mal einen halben Tag ein.
Kulturveranstaltungen sind hingegen noch rar.

Es gibt Brunnen zur Wasserversorgung. Doch nach und nach gehen die alten Brunnen kaputt.
Viele haben keine Toilette, sie tun "es" oft noch am/im Fluss, wenn einer in der Nähe ist.
Sonst baut sich eine Gruppe von Familien eine Toilette, das aus einer Grube besteht, mit einem Loch versehen, wo man sich zur Notdurft darüber stellt. Daneben ist dann der Raum abgetrennt für die Körperreinigung mittels eines Trinkbechers, den man über sich kippt.
Autos sind noch sehr selten anzutreffen, meist von anderen Organisationen oder Ministern.

Auf dem Lande in Malawi  geht es sehr einfach zu. Strom kennen die meisten nicht. Teilweise sind   die Menschen so arm   die Menschen so arm, dass sie jeden Tag in denselben Kleidern zu sehen sind. Viele in den entlegenen Gebieten haben noch nie Weiße gesehen.

Zum Seitenanfang

Sie sind stark abhängig von den Launen der Natur. Wenn es lange nicht regnet, dann gibt es kein Wasser mehr, entweder die Menschen haben noch die Kraft, in die Stadt auszuwandern oder sie ergeben sich ihrem Schicksal.
Brücken gibt es nur sehr selten, oft sind die irgendwann einmal gebauten durch Hochwasser hinweg geschwemmt worden. Niemand weiß genau, wie viele Menschen ihr Leben lassen mussten bei diversen Katastrophen. Die meisten wurden nie registriert. Viele kennen ihr Geburtsdatum nicht oder sogar ihr Alter.
Viele Bewohner auf dem Lande waren noch nie weiter gekommen in ihrem bisherigen Leben als bis in eins der nächsten Dörfer.

Bereits nahe Blantyre kann man auf den Soche-Berg steigen und sich dabei fit halten. Von dort hat man eine herrliche Aussicht in die Umgegend, auf die Großstadt Blantyre sowie auf das etwa 50 km entfernte Mulanje-Massiv an klaren Tagen.

Malawi ist wunderschön   mit seinen noch kaum vom Tourismus entdeckten und verdorbenen Kleinoden.
Die gebirgige Gegend um die  Kapichira-Wasserfälle   vermittelt einen besonders mystischen Eindruck.

Die Nationalparks (Lengwe beispielsweise) besonders im südlichen Zipfel des Landes sind daher noch sehr billig und man kann die Ruhe und Einsamkeit genießen.

Es gibt den Malawi-See mit schon guten Lodges, besonders bei den Südafrikanern gefragt und das wenig besuchte Mulanje-Massiv mit seinem sagenumwobenen höchsten Gipfel, den Sapitwa ("Geh nicht hin" auf Deutsch). Wer genau hinschaut, wird noch so manches schöne Detail entdecken...

Zum Seitenanfang